Werbung - Gast

Canonical - "Warum wir Mir entwickeln"


Keywords for this topic
canonical, entwickeln, mir, warum, wir, vermutlich, interesse, unterstuetzen, aendern, schreibt, vorgeworfen, schreiben, google, entwicklung, weiterhin

Canonical - "Warum wir Mir entwickeln"

Unread postby Thomas » Mon 11. Mar 2013, 23:28

Auf Google+ haben Canonical-Mitarbeiter nochmals detailliert erörtert, warum sie Mir entwickeln, und sich erneut beim Wayland-Projekt für einige irreführende Informationen entschuldigt. Canonical wird weiterhin vorgeworfen, die Community zu spalten.

Canonical-Entwickler Christopher Halse Rogers hat nochmals zusammengefasst, warum sein Arbeitgeber einen eigenen Display-Server namens Mir entwickeln will. Mir solle eigentlich so werden wie Wayland, aber doch ganz anders, schreibt Halse Rogers. Mirs Ansatz hätte daher fundamentale Änderungen am Wayland-Code bedeutet. Deshalb habe Canonical zunächst von einer Mitarbeit abgesehen. Vor allem Canonicals Arbeit an der Integration der Treiber solle aber auch den Wayland-Entwicklern zugute kommen. Ohne die Unterstützung für den X-Server werde auch Mir nicht auskommen, schreibt Halse Rogers, denn für den Anwender solle sich nichts ändern. Sämtliche Desktops, ob Gnome, Xfce, KDE oder Mint, sollten auch weiterhin mit Mir funktionieren.

Halse Rogers entschuldigte sich nochmals bei den Wayland-Entwicklern für die Aussage, die Protokolle von Wayland seien unsicher. Diese Behauptung sei falsch. Im Gegenteil: Wayland löse Sicherheitsprobleme, die es in X gebe.

In fünf Punkten handelte Halse Rogers die Gründe für die Entwicklung von Mir ab:

Canonical wolle etwas Ähnliches wie Wayland, denn die Entwicklung einer Desktop-Shell mit X sei frustrierend.

Canonical habe nicht Waylands Referenz-Compositor Weston verwenden wollen, denn Weston sei keine Desktop-Shell, sondern diene lediglich der Entwicklung der Wayland-Protokolle. Canonicals Entwickler hätten ein Fork von Weston entwickeln und es für ihre Zwecke umschreiben können, aber es sei schwierig, Testroutinen für eine existierende Code-Basis zu schreiben.

Als Canonical mit der Entwicklung von Mir begonnen habe, habe es keinen Input-Stack für Wayland gegeben.

Für die Unterstützung der ARM-Plattform wollten Canonicals Entwickler eine serversetige Speicherverwaltung. Diese solle langfristig überall in Ubuntu umgesetzt werden. Die Wayland-EGL-Plattform in Mesa und Weston verwende hingegen eine clientseitige Puffer-Allozierung. Zwar sei das auch in den Wayland-Protokollen möglich, allerdings sei die Umsetzung äußerst schwierig und vermutlich nicht im Interesse des Wayland-Projekts.

Und schließlich wollten die Mir-Entwickler eine andere Semantik für die Fensterverwaltung, als die, die in Waylands wl_shell und wl_shell_interface umgesetzt sind.

Letztendlich hätte die Weiterentwicklung von Wayland und Weston für Canonical bedeutet, dass dessen Entwickler einen Input-Stack entwickeln, Patches für die EGL-Plattform in Mesa schreiben und die Umsetzung der Fensterverwaltung in allen Toolkits umschreiben müssten. Zusammen mit der Neuentwicklung sämtlicher Testverfahren sei das ein größerer Aufwand, als einen eigenen Display-Server zu entwickeln, resümiert Halse Rogers.

Canonical werde auch weiterhin den X-Server unterstützen, schreibt Halse Rogers in einem zweiten Posting. Applikationen, die auf X11 basieren, sollten von der Umstellung auf Mir nichts bemerken. Lediglich die Nutzung alternativer Display-Manager wie GDM oder KDM müsste beim Systemstart definiert werden und nicht wie bisher im Anmeldefenster. Aber auch diese Einschränkungen seien langfristig lösbar.

Auf Desktop-Systemen werde sich der Treiber-Stack von XMir nur geringfügig von dem von XWayland unterscheiden, schreibt Halse Rogers außerdem, um die Befürchtungen zu zerstreuen, Mir werde die Treiberentwicklung unter Linux fragmentieren. Mirs EGL-Plattform werde sich ebenfalls kaum von der für Wayland oder sogar X11 unterscheiden. Daher würden Entwicklungen, die Canonical zusammen mit Nvidia und AMD für ihre proprietären Treiber anstrebt, auch den anderen Projekten nützlich sein.

In den Kommentaren zu seinen Postings erntete Halse Rogers abermals die Kritik, Canonical wolle mit seinem Alleingang die Linux-Community spalten. Ein Poster fasste zusammen: "Ich bin nur wegen des Dramas hier. Hauptsache, es funktioniert."
Mfg Thomas
User avatar
Thomas
Administrator
Administrator
 
Users InformationUsers Information Users Information
 

Show post links

Offline

Werbung - Mitte

 

Share on ...

Share on FacebookShare on TwitterShare on TuentiShare on SonicoShare on FriendFeedShare on OrkutShare on DiggShare on MySpaceShare on DeliciousShare on Technorati

Werbung - Allgemein


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests

Return to Software

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests

cron

User Control Panel

Login

Who is online

In total there are 3 users online :: 0 registered, 0 hidden, 0 bots and 3 guests (based on users active over the past 60 minutes)
Most users ever online was 328 on Fri 20. Apr 2012, 22:04

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests
TWCportal DE | TWCmail DE & TWCmail EU | Help-Book DE & Help-Book EU | PHP-Wolf | Online-ABC & OnlineABC | Web-Hacks


Usemax-Advertisement | Zanox - Das Werbenetzwerk | TWCgames DE