Werbung - Gast

Schweizer Soldaten behalten Waffe im Haus


Keywords for this topic
soldaten, haus, behalten, schweizer, waffe, statt, ansicht, schutz, haelfte, gefordert, frauen, weiterhin, acht, mehrheit, getoetet

Schweizer Soldaten behalten Waffe im Haus

Unread postby Thomas » Sun 13. Feb 2011, 21:52

Für den Schweizer Soldaten bleibt alles beim Alten: Er darf seine Waffe weiterhin in den Schlafzimmerschrank stellen. Besonders Frauen hatten gefordert, dass das Waffenrecht verschärft wird. Doch bei einer Abstimmung sprach sich eine Mehrheit der Schweizer dagegen aus.

Nach dem Endergebnis lehnten 56,3 Prozent der Wähler die Volksinitiative «Schutz vor Waffengewalt» ab.

Image

Im Jahr sterben etwa 300 Menschen in der Schweiz durch Schusswaffen. Bei Selbstmorden mit einer Schusswaffe hält das Land den Rekord in Europa.

In der Schweiz gibt es bei rund acht Millionen Einwohnern etwa 2,5 Millionen legale Waffen, 1,2 Millionen davon kommen vom Militär. Nach verschiedenen Studien sollen sich 2009 etwa 260 Menschen mit einer Schusswaffe, etwa die Hälfte davon mit Armeewaffen, selbst getötet haben.

Jedes Mitglied der derzeit aus knapp 200 000 Soldaten bestehenden Milizarmee kann auf Antrag schon jetzt seine Waffen in der Kaserne lassen. Munition wird seit einiger Zeit nicht mehr mit nach Hause gegeben. Traditionell gilt in der Schweiz, dass der Soldat immer wehrbereit sein muss und bewaffnet an seinem möglichen Einsatzort eintrifft. Dies war von Gegnern der Abstimmung als ein nationaler Wert an sich angesehen worden, den es zu verteidigen galt. Befürworter der Verschärfung halten diese Ansicht für nicht mehr zeitgemäß.

Besonders Frauen hatten sich für eine Verschärfung des Waffenrechts eingesetzt. Feuerwaffen sollten zentral beim Bund statt in den Kantonen registriert werden. Wer Waffen oder Munition erwerben oder tragen wollte, sollte den Bedarf nachweisen und belegen müssen, dass er die erforderlichen Fähigkeiten mitbringt.

Bei der Abstimmung zeigte sich, dass besonders die deutschsprachigen Kantone, die zwei Drittel des Landes ausmachen, gegen eine Verschärfung waren. Ausnahmen bildeten nur Zürich und Basel. Die französischsprachigen Kantone stimmten für eine Verschärfung, darunter Genf mit 61 Prozent Ja-Stimmen. (Quelle: Bern (dpa/lby))
Mfg Thomas
User avatar
Thomas
Administrator
Administrator
 
Users InformationUsers Information Users Information
 

Show post links

Offline

Werbung - Mitte

 

Share on ...

Share on FacebookShare on TwitterShare on TuentiShare on SonicoShare on FriendFeedShare on OrkutShare on DiggShare on MySpaceShare on DeliciousShare on Technorati

Werbung - Allgemein


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 26 guests

Return to Weltweites

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 26 guests

cron

User Control Panel

Login

Who is online

In total there are 26 users online :: 0 registered, 0 hidden, 0 bots and 26 guests (based on users active over the past 60 minutes)
Most users ever online was 628 on Fri 26. Oct 2018, 15:50

Users browsing this forum: No registered users and 26 guests
TWCportal DE | TWCmail DE & TWCmail EU | Help-Book DE & Help-Book EU | PHP-Wolf | Online-ABC & OnlineABC | Web-Hacks


Usemax-Advertisement | Zanox - Das Werbenetzwerk | TWCgames DE