• WORLD IPV6 LAUNCH

  • WORLD IPV6 LAUNCH is 6 June 2012 – The Future is Forever

  • Link to us
  • Please feel free to link to TWC - Web-Board. Use the following HTML:


    TWC - Web-Board
  • Affiliates
  • Home site of Portal XL 5.0
    Home site of Portal XL 5.0
    Home site of Portal XL 5.0
    Home site of Portal XL 5.0
    Mylimages par SGo
    Mylimages par SGo
  • Banners
  • Recent News
  • Quotes of the day
  • Happiness isn't something you experience; it's something you remember. ~ Oscar Levant
  • News
  • Energiewende stockt - starker Preisanstieg im Süden?
    View first unread post Attachment(s) Energiewende stockt - starker Preisanstieg im Süden?
    Poster:  Thomas
    Forum: Energie & Umwelt
    PostThu 19. May 2016, 11:44
    No new posts
    Die Energiewende kommt immer mehr ins Stocken - starker Preisanstieg im Süden Deutschlands?

    Zum einen wächst zwar der Anteil von erneuerbaren Energien in Deutschland stark an, dennoch ist man hierzulande immer noch weit von der Energiewende entfernt. Neben Versorgungsengpässen könnten die Strompreise im Süden von Deutschland deutlich teurer werden und die CO2 und Feinstaub-Belastung trotz Energiewende stark ansteigen.

    EU plant deutschen Strommarkt aufzuspalten

    Grund für diese Entwicklung sind verschiedene ungünstige Faktoren. Während im Norden große – und vor allem auch relativ konstante – Strommengen erzeugt werden, herrscht im Süden von Deutschland eine deutliche Knappheit, vor allem nachts oder bei schlechtem Wetter. Im Norden wird durch Windkraft und Gezeitenkraftwerke große Mengen Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen. Im Süden hingegen muss zum größten Teil auf konservative Energien zurückgegriffen werden. Doch durch die Abschaltung von immer mehr Atomkraftwerken wird die Stromversorgung im Süden bis zur Abschaltung des letzten Atomkraftwerkes im Jahr 2022 immer knapper. Den Strom in den Süden zu liefern ist zudem aktuell schwierig, da hierfür notwendige Stromtrassen zur Sicherung der Versorgung fehlen und durch den Widerstand einiger Bundesländer – wie zuletzt Thüringen – vermutlich auch künftig nicht sehr bald realisiert werden; doch der Atomausstieg rückt immer näher und wie es dann weitergehen soll ist fraglich. Um Druck auszuüben und mögliche Lösungen voranzutreiben plant die EU-Kommission nun den Strommarkt in Deutschland aufzuspalten, wie es bereits in Schweden passiert ist. Während man die Haushalte in Norddeutschland zur Fairness entlastet würden Haushalte im Süden aufgrund geografischer Nachteile deutlich höhere Stromkosten hinnehmen müssen.

    Energiewende durch Eigenverbrauch

    Im Süden Deutschlands nutzt man derzeit vorrangig Solarenergie. Windkraft steht hier in vielen Regionen nicht in der Dimension wie im Norden zur Verfügung. Doch die anfänglich gebauten und stark subventionierten Solarparks liefern Strom nur am Tag; im Sommer besteht unter Tags ein deutlicher Stromüberschuss, während nachts ein starker Strommangel besteht. Um diesem Problem entgegen zu wirken wurde die hohe Subventionierung von Photovoltaikanlagen eingestellt; stattdessen werden Photovoltaikanlagen in Kombination mit Energiespeichern gefördert. Von dieser Förderung können vor allem private Haushalte profitieren. Durch eine eigene Solarstromanlage in Kombination mit Energiespeichern ist es möglich tagsüber eigenen Strom zu produzieren und den Strom, welchen man am Tag nicht braucht, in der Batterie zu speichern. Auf diese Weise kann man nun auch nachts kostengünstigen eigenen Strom verbrauchen. Dies entlastet die Stromnetze deutlich und trägt zudem zur Energiewende bei (Erfahren Sie hier wie). Doch noch viel wichtiger ist, dass man so sogar noch viel Geld sparen kann. Durch die lukrativen Subventionen ist es möglich selbst deutlich günstigeren Strom zu produzieren und sich zugleich vor den künftig stark steigenden Stromkosten zu schützen.





    Verstrahlte Pläne - EU plant neue Atomkraftwerke

    Fragwürdig sind hingegen Pläne der EU zur Förderung der Atomkraft. Inwiefern man Atomkraft als Übergangsenergie mit bestehenden Kraftwerken und deren Laufzeit nutzt kann man sich streiten; in diesem Punkt gibt es verschiedene Argumente, doch eine Förderung oder ein Neubau von Atomkraftwerken ist der völlige Wahnsinn. Nicht nur macht man mit diesem Schritt die Energiewende zu vorrangig erneuerbaren Energien kaputt, sondern könnte die Gelder dringend im Ausbau umweltfreundlicher und nachhaltiger Energien genutzt werden. Die EU führt zwar an, dass auf diese Weise den Klimawandel durch deutlich niedrigeren CO2-Ausstoß in der Stromerzeugung geringfügiger zu belasten, doch vergisst man den aufwendigen und kostenintensiven Rückbau von Atomkraftwerken. Ein Neubau von Atomkraftwerken als Übergangslösung ist aus diesem Grund eine reine Wahnsinnsidee, welche hoffentlich nicht im geplanten Umfang oder besser gar nicht umgesetzt wird.

    Gaskraftwerke vor dem Aus - Werden wir verkohlt?

    Das Gaskraftwerk von Irsching ist das effizienteste und modernste Gaskraftwerk der Welt – so der Ruf! Das Kraftwerk erzielte bisher Spitzenwerte doch aufgrund wirtschaftlicher Aspekte soll dieses nun abgeschaltet werden. Zu Beginn der Energiewende hat man die Gaskraftwerke noch als ideale Kraftwerksreserve angepriesen, doch dies scheint nun Geschichte zu sein. Durch die günstige Kohle und bereits seit langem abbezahlte Kohlekraftwerke sind neue Gaskraftwerke nicht wirtschaftlich zu betreiben. Während zuerst nur der Neubau weiterer Gaskraftwerke ins Stocken kam, steht es nun sogar um bestehende Kraftwerke schlecht. Kraftwerke mit fossilen Energieträgern können ihren Strom meist nur zu niedrigen Preisen verkaufen. Im Falle eines Versorgungsengpasses jedoch gibt es eine Strompreisgrenze, wodurch es unmöglich ist die meist sehr niedrigen Strompreise auszugleichen. Alternativ wäre es möglich ein Abschaltverbot zu verhängen. Doch trotzdem würde vorrangig auf Kohlekraft gesetzt werden, welche eine sehr hohe CO2 und vor allem auch Feinstaub-Belastung darstellt.





    All diese aktuellen Themen zeigen, wie schlecht es derzeit um die Energiewende steht. Es ist nun wichtig, dass die Politik endlich reagiert und nicht nur den Wahnsinn mit neuen Atomkraftwerken beendet, sondern nachhaltige Lösungen aktiv und konsequent fördert. Doch auch Verbraucher können durch Stromerzeugung zum Eigenverbrauch, wie zum Beispiel Photovoltaikanlagen in Kombination mit Energiespeichern einen deutlichen Beitrag leisten.

    Wie Sie als Verbraucher Ihren Beitrag leisten können und dabei noch viel Geld sparen können, erfahren Sie zum Beispiel beim unabhängigen Energieberater Energiesysteme 360° (Link) bei einem kostenfreien Beratungstermin.

    Top
    [ Back to previous page ]  Comments: 0  •  Write comments  •  Views: 4660
  • Login/Out
  • Login
    Username:

    Register
    Password:

    I forgot my password
    Resend activation e-mail
    Log me on automatically each visit
    Hide my online status this session
    Term of use
  • Banners
  • Syndicate
  • RSS 2 Feed Forum
    RSS 2 Feed Attachments
    RSS 2 Feed Downloads
    RSS 2 Feed Knowledge Base
    RSS 2 Feed Gallery
    RSS 2 Feed Arcade
    RSS 2 Feed Video
cron

User Control Panel

Login

Who is online

In total there are 104 users online :: 0 registered, 0 hidden, 5 bots and 99 guests (based on users active over the past 60 minutes)
Most users ever online was 328 on Fri 20. Apr 2012, 22:04

Registered users: No registered users
TWCportal DE | TWCmail DE & TWCmail EU | Help-Book DE & Help-Book EU | PHP-Wolf | Online-ABC & OnlineABC | Web-Hacks


Usemax-Advertisement | Zanox - Das Werbenetzwerk | TWCgames DE